Geschwister-Studie: Persönlichkeitsstruktur kaum von Reihenfolge der Geburten bestimmt

Leipzig (dpa) - Die Persönlichkeit erwachsener Geschwister wird nach Forscherangaben nicht von der Reihenfolge ihrer Geburten bestimmt. Wie emotional, extrovertiert oder gewissenhaft ein Mensch ist, sei völlig unabhängig von der Position als Erstgeborener, Sandwichkind oder Nesthäkchen. Lediglich «winzig kleine Unterschiede beim Intellekt» habe sie zusammen mit Kollegen in einer Studie festgestellt, sagte die Psychologin Julia Rohrer von der Universität Leipzig der Deutschen Presse-Agentur. Dass Erstgeborene im Durchschnitt ein klein wenig schlauer sind als ihre jüngeren Geschwister, war auch schon vorher gezeigt worden.

Der in der Laienpsychologie verbreitete Glaube, die Reihenfolge der Geburten forme den Charakter, gehe insbesondere auf den US-Psychologen Frank Sulloway zurück, erklärte Rohrer. Er publizierte 1996 mit «Born to Rebel» («Der Rebell der Familie») eine Theorie, derzufolge Kinder in der Familie verschiedene Nischen besetzen. Erstgeborene sah Sulloway zum Beispiel als perfektionistisch an, mittlere Kinder als sozial, Nesthäkchen als Rebellen. In der Wissenschaft sei die Theorie aber umstritten gewesen, meinte die Forscherin.

Mit Kollegen aus Leipzig und Mainz wertete sie Daten dreier fundierter Untersuchungen mit insgesamt mehr als 20 000 Teilnehmern in den Vereinigten Staaten, Großbritannien und Deutschland aus. Das Team wollte prüfen, ob die Geschwisterposition für den Lebenslauf einen dauerhaften Unterschied macht. Diese Frage beschäftige Forscher schon seit dem 19. Jahrhundert, schreibt das Team in den «Proceedings» der US-Nationalen Akademie der Wissenschaften («PNAS»).

Antworten waren jedoch oft widersprüchlich. Denn die Datenlage und Art der Auswertung beeinflussten die Ergebnisse maßgeblich, so das Forscherteam. Dabei seien etwa Angaben über das Geschwistergefüge wenig belastbar, wenn sie lediglich von einem Kind pro Familie abgefragt wurden. Auch müsse man zwischen Familien mit gleich vielen Kindern vergleichen, erläuterte Julia Rohrer ihre Vorgehensweise.

Mit Blick auf die - nach Angaben der Forscher - vier «zentralen» Eigenschaften Extraversion, emotionale Stabilität, Verträglichkeit und Gewissenhaftigkeit zeigte sich bei der neuen Studie keinerlei Zusammenhang mit der Reihenfolge der Geburt.

Beim Intellekt schnitten Erstgeborene sowohl in IQ-Tests als auch bei der Selbsteinschätzung etwas besser ab als die jüngeren Geschwister. Die müssen sich allerdings nun nicht sorgen: Der Effekt lasse sich zwar in großen Stichproben finden. «Wenn man zwei Geschwister vergleicht, wird dennoch in über 40 Prozent der Fälle das später geborene den höheren IQ haben», so Rohrers Kollege Prof. Stefan Schmukle in einer Mitteilung. Zudem seien die Effekte so klein, dass es zweifelhaft sei, ob sie für den Lebensweg bedeutsam sind.

(Bild: Heike Berse/pixelio.de)



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.