Energiepolitik: Deutschland steht mit seiner ökoreligiösen Frömmigkeit alleine

Weg von Kohle und Öl, hin zu erneuerbaren Energien: Das ist der Kurs der deutschen Energiewende. Weltweit kann sich dieser Trend in den kommenden Jahren aber noch nicht durchsetzen, meint der Energieriese ExxonMobil.

Hamburg (dpa/WG) - Öl und Gas werden nach Überzeugung des Rohstoffkonzerns ExxonMobil auch in 25 Jahren weltweit die wichtigsten Energieträger sein. Das schreibt das Unternehmen in einer Energieprognose bis zum Jahr 2040, die am Freitag in Hamburg vorgestellt wurde. Demnach nimmt der globale Energieverbrauch um etwa 35 Prozent zu, ausgehend vom Basisjahr 2010.

Ohne erhebliche Steigerungen der Effizienz beim Energieeinsatz läge der Zuwachs sogar bei 140 Prozent, hieß es. Fossile Energieträger würden 2040 immer noch drei Viertel der weltweiten Nachfrage decken. Erneuerbare Energien kämen auf einen Anteil von 15 Prozent. Der Beitrag der Kernenergie verdopple sich, vor allem durch neue Kraftwerke in China.

Das künftige Wachstum des Energiebedarfs werde von drei Faktoren angetrieben, heißt es in der Studie: vom Wachstum der Weltbevölkerung um rund zwei Milliarden Menschen, dem Erstarken der Mittelschichten weltweit und einer kräftigen Wirtschaftsentwicklung in den Schwellenländern. Die soziale Mittelschicht werde von zwei (2010) auf annähernd fünf Milliarden Menschen (2030) anwachsen und damit mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung stellen.

Das werde vor allem in China und Indien beträchtliche Auswirkungen haben. „Steigende Einkommen und andere gesellschaftliche Veränderungen wie der Ausbau der Infrastruktur, Elektrifizierung und Urbanisierung führen zu einem deutlich höheren Energieverbrauch“, heißt es in der Studie.

Dementsprechend dauere es noch eine längere Zeit, bis der energiebedingte Ausstoß von angeblich klimaschädlichem CO2 zurückgeht. Erst langsam verschiebe sich die Nachfrage zugunsten von Energieträgern mit einem geringeren Kohlenstoffgehalt. Zusammen mit höherer Energieeffizienz führe das nach 2030 zu einem sinkenden CO2-Ausstoß, der aber auch 2040 immer noch höher liege als heute.



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.