Ölpreisverfall ist kein Resultat einer bewussten politischen Strategie

Von Hannes Breustedt, dpa

Russland, der Iran und Venezuela zählen zu den Verlierern des Ölpreisverfalls. Sind die Länder Opfer eines geostrategischen Manövers, bei dem USA und Saudi-Arabien an einem Strang ziehen?

New York (dpa) – „Sie haben einen Krieg geplant, um Russland und Venezuela zu zerstören“, polterte Venezuelas Präsident Nicolás Maduro in seiner Neujahrsansprache. Drastische Worte, um die Preisdrückerei am Ölmarkt anzuprangern, die angeblich von den USA und Saudi-Arabien betrieben wird. Die Theorie hat Auftrieb, seitdem der Ölpreis innerhalb weniger Monate um etwa die Hälfte abgestürzt ist. Bündeln Saudis und USA ihre Kräfte, um unbequeme Führungen in Ölstaaten wie Russland, Iran oder Venezuela zu sabotieren?

Bereits im Oktober schrieb der bekannte Leitartikler Thomas Friedman in der „New York Times“: „Ist es nur meine Einbildung, oder ist ein neuer weltweiter Ölkrieg im Gange, bei dem die USA und Saudi-Arabien auf der einen und Russland und der Iran auf der anderen Seite stehen?“ Friedman wähnte eine „amerikanisch-saudische Öl-Allianz“ am Zuge, die vor allem Russlands Präsidenten Wladimir Putin schaden solle.

„Sowohl Marktkräfte als auch Regierungsentscheidungen spielen wichtige Rollen am Ölmarkt“, meint Experte Gregory Gause von der Washingtoner Denkfabrik Brookings Institution. „Das Problem ist, dass die geopolitische Theorie nicht mit den Fakten übereinstimmt.“ Es gebe zwar keine Zweifel, dass Saudi-Arabien gerne einen Machtverlust des verfeindeten Regimes im Iran sehen würde. Der Preiskollaps ab September sei aber nicht von den Saudis ausgelöst worden.

Gause macht Herdentriebe und Übertreibungen der Finanzmärkte verantwortlich. Sie hätten zu spät realisiert, dass das weltweite Ölangebot die Nachfrage übersteige. Die Geschichte zeige außerdem, dass es nur in sehr wenigen Ölstaaten zu Regimewechseln während Phasen sinkender Ölpreise gekommen sei. Regionale Kriege und Umstürze gingen eher mit hohen Ölpreisen einher. Das lasse an einer gezielt von Saudis und Amerikanern herbeigeführten Entwicklung zweifeln.

Hat Putin wegen des sinkenden Ölpreises denn überhaupt etwas an seiner Strategie ändern müssen? „Die Antwort ist nein“, sagt Professorin Angela E. Stent von der Georgetown Universität. Der Ölpreis sei neben Sanktionen und Misswirtschaft ohnehin nur ein Problem von vielen für Moskau. „Doch die wirtschaftlichen Schäden haben zu keinem Kurswechsel Putins geführt.“ Stattdessen hätten sich in der Krise Teile der Unternehmerelite, wie der Stahl-Tycoon Alexej Mordaschow, patriotisch zum Kreml bekannt.

Als Hauptursache der preisdrückenden Überversorgung der Weltwirtschaft mit Öl gilt die Ausweitung der US-Produktion. Dank der ökologisch umstrittenen und politisch nur bedingt steuerbaren Fördertechnik Fracking pumpen die USA so viel Öl wie seit den 1970er Jahren nicht mehr. Für die Saudis, noch größter Ölproduzent, stellt das eine Bedrohung beim Kampf um Marktanteile dar. Dass die Scheichs ihr Ölangebot nicht verknappen und sogar die Preise senkten, trifft laut vielen Analysten in erster Linie die neue US-Konkurrenz.

Die US-Ölindustrie ächzt unter den niedrigen Preisen - die Bohranlagen haben sich schon fast halbiert, die Gewinne sinken, Tausende für die US-Wirtschaft wichtige Jobs werden gestrichen. Von einer Zermürbung der Regime in Moskau oder Teheran ist bislang hingegen weniger zu sehen. Putin macht Ölgeschäfte in China und Indien, sein Rückhalt im eigenen Land ist gestiegen. Der Iran steht nach einem Atom-Deal mit dem Westen, der nicht nur in Israel und im US-Kongress Kritik hervorrief, vor gelockerten Sanktionen.

Einzig Venezuela, das mehr als 90 Prozent seiner Exporte mit Ölprodukten bestreitet, gerät immer heftiger in die Bredouille. Ob die geopolitische Bedeutung des Landes allerdings groß genug ist, um eine bewusst gesteuerte Demontage mittels Ölpreis-Dumping zu rechtfertigen, bleibt fraglich. Staatschef Maduro ist zudem für verschärfte Ansichten bekannt: Glaubt man ihm, so sind Putschversuche, Attentatspläne und Konspiration - bei denen das „US-Imperium“ stets die Finger im Spiel hat - in Venezuela Alltag.

(Bild: Gerd Pfaff/pixelio.de)



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.