Warteschlangen für Benzin in Nigeria

Wegen Lieferengpässen haben sich an den Tankstellen des westafrikanischen Landes Nigeria zu Weihnachten lange Warteschlangen gebildet. Einige Autofahrer warteten mehr als 24 Stunden, um ihre Tanks zu füllen.

Nigeria ist der wichtigste Erdölproduzent Afrikas. "Ich wollte Weihnachten mit meiner Familie verbringen, aber ich musste absagen", sagte ein Autofahrer am Dienstag an einer Tankstelle in der Wirtschaftsmetropole Lagos gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.

"Ich wollte mit meinen Kindern an den Strand gehen, aber ich stehe immer noch in der Schlange und weiss nicht einmal, ob ich heute noch Benzin bekomme", sagte eine andere Person.

Der Grund für die Lieferprobleme blieb unklar. Während sich landesweit riesige Staus bildeten, fand jeder einen anderen Schuldigen: Die Lieferanten warfen der nigerianischen Erdölgesellschaft NNPC vor, keine ausreichende Menge bereitgestellt zu haben, um den Treibstoff-Bedarf der Menschen in dem 190-Millionen-Einwohner-Land zu decken. NNPC-Chef Maikanti Baru machte die Verkäufer auf dem Schwarzmarkt verantwortlich: Diese legten die Tankstellen lahm, um die Schwarzmarkt-Preise in die Höhe zu treiben.

Die Konsumenten wiederum verdächtigten die Regierung, für Chaos an den Zapfsäulen zu sorgen, um eine Erhöhung der Diesel- und Benzinkosten im kommenden Jahr zu rechtfertigen. Baru zufolge ordnete die Regierung bereits am Montag zusätzliche Lieferungen an.

Die Benzinknappheit trifft nicht nur die Autofahrer: Wegen der häufigen Stromausfälle in Nigeria nutzen viele Menschen in ihren Häusern benzinbetriebene Generatoren zur Stromerzeugung.



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.