Abschied von "Birne": Wie Helmut Kohl eine Generation prägte

Von Caroline Bock, dpa

Was passierte abseits der Weltpolitik in den 16 Jahren, in denen der Mann aus der Pfalz regierte? Ein Rückblick auf das Lebensgefühl der Ära Kohl.

Berlin (dpa) - Die Briten hatten Margaret Thatcher, die Deutschen Helmut Kohl. Eine ganze Generation ist zwischen 1982 und 1998 mit ihm aufgewachsen. In den 80er Jahren diskutierten deutsche Familien am Abendbrottisch über das Wettrüsten und Atomkraft, in den 90er Jahren über Ossis, Wessis und die Wiedervereinigung. Wenn man den Fernseher anschaltete, war einer immer da: Helmut Kohl.

Als Kohl noch nicht der «Kanzler der Einheit» war, hatte er wegen seiner Körperform den Spitznamen «Birne», besonders gepflegt vom Satire-Magazin «Titanic». Das nahm ihn immer wieder auf den Titel: «Birne muß Kanzler bleiben» oder «Wiedervereinigung ungültig - Kohl war gedopt».

Zu Kanzlerzeiten trug Kohl noch Brille und jene Strickjacke, die heute im Haus der Geschichte in Bonn aufbewahrt wird. Der gemütliche Pfälzer mit Vorliebe für Saumagen, das war das Klischee. Was für ein Temperament der CDU-Mann hatte, sahen viele erst, als er einmal in Halle auf einen Eierwerfer zustürmte.

Als cool galt Kohl bei den meisten jungen Deutschen in den 80er Jahren nicht. Wer bei der Jungen Union aktiv war, führte eher ein Randgruppen-Dasein: Das waren die Jungs mit Scheitel und Aktenkoffer mit Zahlenschloss. Später sang die Junge Union bei ihren Parteitagen: «Und wir haben ein Idol: Helmut Koooohl.»

Weiterlesen...

Deutsche sparen viel – aber falsch

Frankfurt/New York (dpa) - Die Deutschen sparen wie die Weltmeister - aber ihr Vermögen wächst einer Studie zufolge im weltweiten Vergleich nur unterdurchschnittlich. Mit 3,7 Prozent lag der Zugewinn der privaten Finanzvermögen in Deutschland 2016 sowohl unter dem Vorjahresniveau (plus 4,2 Prozent) als auch unter der globalen Zuwachsrate des vergangenen Jahres (plus 5,3 Prozent).

Nach der am Dienstag in New York vorgestellten Studie («Global Wealth 2017») des Beratungsunternehmens Boston Consulting Group (BCG) liegen die Deutschen mit 6,3 Billionen US-Dollar (5,6 Billionen Euro) privatem Gesamtvermögen global auf Platz fünf. Berücksichtigt werden dabei Bargeld, Aktien, Wertpapiere und Fonds - nicht jedoch Immobilien.

Unangefochtener Spitzenreiter beim privaten Finanzvermögen sind dieser Auflistung zufolge nach wie vor die USA (50,7 Billionen Dollar), vor China (18,9 Billionen Dollar), Japan (14,5 Billionen Dollar) und Großbritannien (8,8 Billionen Dollar). Weltweit lagerten demnach im vergangenen Jahr insgesamt 166,5 Billionen Dollar in Depots und auf Konten. Pro-Kopf-Zahlen nennt die Studie nicht.

Weiterlesen...

WTO stärkt Boeing den Rücken – Subventionen nicht durchgehend illegal

Genf (dpa) - Im Streit um illegale Subventionen hat die Welthandelsorganisation (WTO) mehrere Beschwerden von Airbus gegen den US-Konkurrenten Boeing zurückgewiesen. Aus einem am Freitag in Genf veröffentlichten Urteil des WTO-Schiedsgerichts geht hervor, die Europäische Union, die im Namen von Airbus die Beschwerden eingebracht hatte, habe nicht überzeugend nachweisen können, dass sich bestimmte US-Subventionen nachteilig auf das eigene Geschäft ausgewirkt hätten. Dazu gehöre der Vorwurf, dass Beschaffungen durch das US-Verteidigungsministerium eine illegale Subvention seien.

Allerdings wertete die WTO eine Steuererleichterung des US-Bundesstaates Washington im Zusammenhang mit der Produktion von Jets im Wert von 325 Millionen Dollar (289 Millionen Euro) in den Jahren 2013 bis 2015 als illegal. Beide Hersteller werteten die Entscheidung als Erfolg. Boeing und der europäische Flugzeugbauer Airbus streiten seit mehr als einem Jahrzehnt über die Verzerrung des Wettbewerbs durch Subventionen.

Boeing sieht sich nun im Streit mit dem europäischen Erzrivalen Airbus gestärkt. Die WTO habe die Anschuldigungen, die von der EU und von Airbus erhoben wurden, «kategorisch abgewiesen», teilte Boeing am Freitag in einem Statement mit. 80 Prozent der ursprünglichen Vorwürfe sei nicht stattgegeben worden. Der US-Konzern bezeichnete das Urteil des WTO-Schiedsgerichts als «weitere überwältigende Niederlage» für die Gegenseite.

Weiterlesen...

Neue Xbox-Generation wird durch besondere Leistungsfähigkeit glänzen

Spielekonsolen sind längst mächtige Kraftmaschinen. Mit der «leistungsstärksten Konsole der Welt» legt Microsoft auf der E3 nach. Die neue Xbox One X arbeitet mit sechs Teraflops, einer Maßeinheit die vor einiger Zeit noch Supercomputern vorbehalten war.

Los Angeles (dpa) - Microsoft hat zum Start der Games-Konferenz E3 einen leistungsstärkeren Nachfolger seiner Spielekonsole Xbox One für den 7. November angekündigt. Die Xbox One X sei Microsofts bisher kleinste und leistungsfähigste Konsole, erklärte das Unternehmen in Los Angeles. Das zuvor auch unter dem Code-Namen Project Scorpio bekannte Gerät kommt demnach auf eine Rechenleistung von sechs Teraflops (Billionen Rechenschritte in der Sekunde) und übertreffe herkömmliche Geräte damit um 40 Prozent. Die Xbox One X soll für rund 500 Euro in den Handel kommen.

Der Preis liegt damit um rund 100 Euro über der Playstation 4 Pro des Rivalen und Marktführers Sony. Dass Microsoft damit außerhalb von Großbritannien und den USA Sony damit Marktanteile abnehmen könnte, schließen Marktanalysten von IHS deshalb aus. Sony führte den Markt mit mehr als 60 Millionen Konsolen weltweit zuletzt deutlich an. Zum Verkauf der Xbox-Konsolen gibt es von Microsoft keine aktuellen Zahlen, Beobachter gehen aber von schätzungsweise 30 Millionen Einheiten aus.

Mit der Xbox One X dürfte Microsoft erneut die Hardcore-Gamer adressieren. Mit Hilfe einer speziellen Wasserkühlung soll das Gerät auch in dem kleineren Gehäuse weitgehend geräuscharm laufen. Der integrierte Blu-ray-Player gibt die Spieleinhalte auch in Ultra-HD-Auflösung wider. Ältere Spieletitel lassen sich ebenfalls auf dem neuen Modell spielen, sollen aber in besserer Auflösung dargestellt werden.

Weiterlesen...

Führungskultur: Klassisches Mitarbeitergespräch hat zunehmend ausgedient

Von Wolf von Dewitz, dpa

Viele Menschen in Deutschland haben regelmäßige Mitarbeitergespräche. Aber reicht ein Treffen alle paar Monate noch aus? Manche Unternehmen denken um - und der Softwarekonzern SAP sieht neue Geschäftschancen.

Walldorf (dpa) - Einmal im Jahr ist es soweit: Der Chef bittet zum Mitarbeitergespräch. Die Leistung wird bewertet, ein Ziel festgelegt, das Ergebnis aufgeschrieben, mitunter werden gar Noten gegeben. Diese Praxis ist üblich in der deutschen Wirtschaft - und nach Ansicht des Softwarekonzerns SAP überholt. «Das klassische Mitarbeitergespräch ist ein sehr starres System der Personalführung ohne kontinuierliche Interaktion», sagt SAP-Personalchef Stefan Ries.

Der Konzern hat die interne Vorgabe zum Jahresgespräch deswegen gestrichen und stattdessen ein System eingeführt, in dem sich Beschäftigter und Chef ständig austauschen - und zwar ohne Noten. Statt Mammut-Pflichtgespräch nun Feedback-Häppchen. Die Idee will SAP auch irgendwann zu Geld machen. Andere sollen das System kaufen. Auch Experten beobachten grundsätzlich, dass sich Personalführung wandelt, vor allem in der Digitalbranche.

Durch die Globalisierung, das Internet und andere technologische Möglichkeiten würden Arbeitsabläufe beschleunigt und Geschäftsmodelle veränderten sich radikal, sagt Katharina Heuer von der Deutschen Gesellschaft für Personalführung. Daher gebe es einen Trend weg vom klassischen jährlichen Mitarbeitergespräch. «Einmal festgelegte Ziele für den Mitarbeiter für ein ganzes Jahr nützen nichts, wenn sich das Geschäft in diesem Zeitraum viel schneller entwickelt.»

Weiterlesen...