Warum auch gefloppte Technologien nicht völlig umsonst entwickelt wurden

Berlin (dpa) - Der Hype um neue Trends wie Big Data, Cloud Computing oder selbstfahrende Autos ist groß. Eine gute Gelegenheit, einen Blick auf frühere Technologien zu werfen, die die hohen Erwartungen enttäuscht haben. Die Geschichte zeigt allerdings auch, dass manche Technologien zu früh für gescheitert erklärt wurden: Einige waren ihrer Zeit und einfach zu weit voraus und wurden vom damaligen Stand der Technik gebremst:

- HANDSCHRIFT-ERKENNUNG: Apple holte sich schon vor 20 Jahren eine blutige Nase mit dem persönlichen Assistenten Newton, der die Handschrift seines Besitzers entziffern sollte. Und bis heute sind Computer schlecht darin. Allerdings gab es dafür einen Durchbruch bei der Spracherkennung, die auch in Smartphones eingesetzt wird.

- LASERDISC: Groß wie eine Schallplatte, bot die Laserdisc schon ab 1978 eine bessere Videoqualität als das Kassetten-Format VHS, ging am Markt jedoch unter. Die Hürde war vor allem der höhere Preis der Player und Silberscheiben. Die Idee legte aber den Grundstein für die DVD, die sich fast 20 Jahre später durchsetzte.

Weiterlesen...

Nestlé veräussert Jenny Craig in Nordamerika und Ozeanien

Vevey – Nestlé hat das Gewichtsmanagement-Geschäft Jenny Craig in Nordamerika und Ozeanien an die in den Vereinigten Staaten ansässige Private Equity-Gruppe North Castle Partners verkauft. Das Geschäft von Jenny Craig in Frankreich ist nicht Teil der Transaktion.

Die neuen Eigentümer würden die Geschäftsaktivitäten übernehmen und die Jenny Craig-Mitarbeiter in Nordamerika und Ozeanien weiter beschäftigen, heisst es dazu in einer Mitteilung des weltgrössten Nahrungsmittel-Herstellers vom Donnerstag.

Weiterlesen...

Washington verkauft restliche Anteile: GM-Bailout wird jetzt endgültig Geschichte

Washington (dpa) - Gut vier Jahre nach der staatlichen Rettungsaktion verkaufen die USA ihre letzten Anteile am Autobauer General Motors. Wie das Finanzministerium am Donnerstag mitteilte, will es bis Ende des Jahres seine restlichen 31,1 Millionen Aktien loswerden. Gut 70 Millionen Papiere seien jüngst bereits verkauft worden. Der genaue Zeitplan hänge aber von der weiteren Nachfrage nach den GM-Aktien ab. Die Papiere lagen zuletzt bei rund 37,69 Dollar, bei diesem Kurs wären die restlichen Aktien knapp 1,2 Milliarden Dollar wert.

Weiterlesen...

Inflation in den USA weiter auf dem Rückzug

Washington (dpa) - In den USA ist die Inflationsrate nochmals gesunken. Aufs Jahr gerechnet lag der Auftrieb der Verbraucherpreise im Oktober nur noch bei 1,0 Prozent, teilte das Arbeitsministerium in Washington am Mittwoch mit. Im Vormonat hatte die Jahresrate noch 1,2 Prozent betragen. Die Inflation ist damit bereits den dritten Monat in Folge auf dem Rückzug. Im Juli hatte sie noch bei 2,0 Prozent gelegen.

Weiterlesen...